Skip to main content
Fachartikel > Das Gl├╝ck Ihrer Mitarbeiter

Ihr neuer Job: Feel-Good-Manager


Suchen auch Sie nach neuen Mitarbeitern f├╝r Verkauf und Vertrieb? Und das vielleicht sogar h├Ąnderingend? Dann sollten Sie sich darauf gefasst machen, dass sich die Situation noch versch├Ąrfen k├Ânnte.

Die Gefahr: Immer mehr Mitarbeiter k├╝ndigen, suchen sich einen anderen Job und verst├Ąrken den Mangel. Aktuelle Studien zeigen, dass in Deutschland so viele Mitarbeiter auf dem Absprung sind wie noch nie zuvor. Nach den Zahlen des Beratungsunternehmens Gallup schmieden bis zu 42 Prozent der deutschen Arbeitnehmer mehr oder weniger konkrete Wechselpl├Ąne. 14 Prozent suchen derzeit aktiv nach einer neuen Stelle. Zum Vergleich: 2020 waren es nur halb so viele.

Nach den Gr├╝nden daf├╝r hat die HR-Beratungsfirma Personio geforscht. Und die liegen neben Stress und Pandemie-Frust vor allem im F├╝hrungsverhalten der Vorgesetzten. Mitarbeiter k├╝ndigen nicht ihren Unternehmen, sondern ihren Vorgesetzten. Jeder zweite der befragten 18- bis 44-J├Ąhrigen beklagte sich ├╝ber mangelnde Wertsch├Ątzung und Anerkennung oder komplett fehlendes Feedback. Nachlassende Motivation und innere K├╝ndigung sind zwangsl├Ąufig die Folge.

Das ist auf den ersten Blick eine schlechte Nachricht. Aber darin liegt auch die Chance f├╝r F├╝hrungskr├Ąfte, die aktiv das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter steigern: Mitarbeiter, die gl├╝cklich mit ihrer Arbeit und ihren F├╝hrungskr├Ąften sind, k├╝ndigen nicht ÔÇô oder zumindest seltener. Und Unternehmen, die sich das Gl├╝ck ihrer Mitarbeiter auf die Fahnen geschrieben haben, finden schneller neue Mitstreiter. Ihr Job als F├╝hrungskraft wird deshalb immer h├Ąufiger der eines Feel-Good-Managers.

Meine Anregung heute deshalb:
Mitarbeiter, die gl├╝cklich mit ihrer Arbeit und ihren F├╝hrungskr├Ąften sind, k├╝ndigen nicht ÔÇô oder zumindest seltener. Als F├╝hrungskraft sollten Sie deshalb jetzt daran denken, wie Sie die Gl├╝cksgef├╝hle Ihrer Mitarbeiter steigern k├Ânnen.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht ver├Ąndert werden.